Skitouren in den Bayerischen Alpen – Leichte Skitour zum Wiedereinstieg in die Tourensaison

Sonne pur und eine traumhafte Fernsicht erwartete die achtköpfige Skitourengruppe des DAV Altdorf rund um den Spitzingsee. Am Freitag starteten vier Teilnehmer bereits um 9:30 an der Talstation der Taubensteinbahn hoch zum Tanzeck. Wenig Schnee, Lawinenwarnstufe 1 waren diesmal die Herausforderung und zwei Ranger unterhalb des Jägerkamps die Überraschung, da ein altbekannter Altdorfer dabei war. Die Gruppe wusste um das Auerhahn-Schutzgebiet Bescheid und punktete bei den Rangern. Nach kurzer Rast unterhalb des Tanzecks wollte der Tiefschnee für die Abfahrt zur Schönfeldalm gesucht werden. Die Alm war geschlossen und ein Getränkeautomat animierte die Gruppe nicht wirklich zum Hinsetzen. Und so ging es über Schiebepassagen und eine recht glatte Abfahrt wieder zum Parkplatz Taubenstein. Dieser war inzwischen voll besetzt. Die anderen vier Teilnehmer des zweiten Autos starteten gegen Mittag zum Aufstieg zur Firstalm und dann weiter zur Brecherspitz. Ein ganz Hartgesottener erreichte den Gipfelanstieg zu Fuß, denn die Schneebedingungen waren auf der Sonnenseite noch mickriger. Nachmittags trafen sich dann alle im Privatquartier in Geitau. Abends gings gemeinsam gleich nebenan ins Gasthaus. Die Schweizer Woche bot allen einen kulinarischen Genuss der Extraklasse.
Wo ist ein guter Schnee für den nächsten Tag zu finden? Mehrere Vorschläge kamen zur Sprache und wurden diskutiert. Die Entscheidung fiel für den Aufstieg nordseitig zum Soinsee. Zunächst musste ein steiler Waldweg mit Tragepassagen hochgestiegen werden. Nach dem Silberberghaus führte ein Panoramaweg ins Sointal, gut mit Schnee gesegnet. Landschaftlich reizvoll am Bach entlang führte der Aufstieg hoch bis oberhalb des Soinsees. Nach der Vesperpause entschied man sich neben zwei anderen Varianten für die Abfahrt nach Geitau. Teils mussten schmale Wege gemeistert werden, teils gab es wirklich Tiefschnee, bevor im Talboden ein langer Auslauf bis zum Quartier in Geitau den zweiten Tourentag abrundete.
Und wieder waren abends Schweizer Spezialitäten angesagt. Das machte gute Laune für die Tourenplanung am dritten Tag. Die Idee war, die Skier zu schonen und auf der Piste abzufahren. Am Parkplatz Rosengasse startete die Skigruppe seitlich entlang des Skigebietes Sudelfeld mit Ziel Vogelsang. Mit Harscheisen konnte der Gipfelanstieg bewältigt werden, wo Sonne und Fernsicht die Belohnung waren. Die unterhalb gelegene Speckalm sollte den Abschluss für das Touren-Wochenende bilden. Dort angekommen, war die Gruppe wieder in der Zivilisation zurück. Nach durchaus einsamen Touren der letzten zwei Tage waren die vielen Menschen auf der Terrasse schon gewöhnungsbedürftig. Die Alm ist ein Bergrestaurant mit besonderem Flair. Nachdem außen ein Plätzchen ergattert war und eine warme Suppe einverleibt, konnte nach einem kurzen Anstieg die schwarze Piste zum Parkplatz Rosengasse abgefahren werden. Aus jedem Tag das Beste zu machen bei wenig Schnee, das war gelungen. Eine kurze Anreise ins Skigebiet für leichte Skitouren, zwei Autos mit acht Teilnehmern sind ein guter Weg zu einer klimaverträglichen Mobilität beim DAV Altdorf.