Grundkurs Fels

Herbert, die 8 Rumpelstilzchen und der böse Wolf
- Erfahrungsbericht Grundkurs Fels

Endlich: Am 30.06. war es soweit! Nach dreimaliger, Corona-bedingter Verschiebung konnten wir acht hochmotivierten Teilnehmer mit wenig bis keiner Fels-Erfahrung zum Grundkurs Feld unter der Leitung von Herbert Herrmann starten. Der Kurs fand an zwei Abenden in der Kletterhalle Altdorf statt und an zwei Tagen draußen am Fels.

Am ersten Abend standen verschiedene Techniken zum Umbauen am Umlenker und die korrekte Selbstsicherung auf dem Programm. Es wurde geknotet gefädelt und gesichert
und des Öfteren blickten Herbert und Gerhard in ratlose Gesichter, ob der Vielzahl an Schlingen, Karabinern und Haken, die da plötzlich mit im Spiel waren. Zwei Tage später wurde das ganze um das eigenständige Abseilen erweitert, auch diesmal in überschaubarer Höhe in der Kletterhalle (natürlich wieder in Kleingruppen mit Abstand). Auch Materialkunde stand auf dem Plan und die Existenz von Clipstick und Panik-Exe lösten wahre Begeisterungsstürme aus!

Am Samstag wurde es ernst: Um 06:50 Uhr (!) ging es von Altdorf aus zum Wolfstein oberhalb von Bärnfels. Das frühe Aufstehen hatte sich gelohnt! Für die ersten
 Stunden waren wir die einzige Gruppe am Fels und konnten im Wechsel an den Routen Froschkönig, Schneewittchen und Rumpelstilzchen unser neues Wissen in der Praxis am Fels anwenden.

Sicherheit stand für das DAV-Team an erster Stelle und so wartete Danny schon oben am Umlenker, um bei plötzlichem Gedächtnisverlust auf die Sprünge zu helfen und dafür zu sorgen, dass alle Karabiner zugeschraubt, alle Selbstsicherungen korrekt eingehakt und alle Seile am richtigen Ende verknotet waren. Nach dem Abseilen von der Felskante war es trotz Schatten und frischem Wind allen warm. Außerdem hatten wir die Möglichkeit, mittels Klemmkeilen, Friends und Schlingen mobile Sicherungen zu legen und erhielten wertvolles Feedback zu unseren aufgebauten Lösungen. Nachdem es alle noch mit der Route Böser Wolf aufgenommen hatten, ließen wir den ersten Felsentag bei Gerstensaft und Fränkischer Küche im idyllischen Biergarten in Bernheck ausklingen.

Doch die Nacht war kurz! Sonntagmorgen, Treffpunkt 07:30 Uhr in der schönen Oberpfalz. Der Türkenfelsen bei Lichtenegg war das Ziel. Nach 20 Minuten Zustieg waren alle endlich wach und los ging's! Klettern, Toprope sowie Vorstieg, Umbauen und Abseilen wurden fleißig geübt. Auch hier erschienen auf wundersame Weise Herbert und Danny mit wachsamem Auge oben am Gipfel - für manchen hochkonzentrierten Kletterer höchst überraschend! Die beiden präparierten für uns auch etwas anspruchsvollere Routen im Toprope, so dass wir alle Möglichkeiten hatten, unser Können am Fels ausgiebig zu erproben und dank hilfreicher Tipps und Anfeuern kam es zu zahlreichen Erfolgserlebnissen! Die Abschlussbesprechung mit gemeinschaftlichem Feedback fand diesmal beim Sternwirt in Högen statt und alle waren glücklich und zufrieden über ihr nun erlangtes Können und die neuen Kletterfertigkeiten!

Unser Fazit: Es war großartig! Das Trainer-Team hat uns mit unglaublicher Geduld die Grundlagen für das Klettern „draußen“ vermittelt, Einblick in die unendlichen Weiten der technischen Kletterausrüstung gegeben, aber auch in die Etikette am Fels eingewiesen. Wir fühlen uns nun bestens gewappnet für draußen!

Vielen herzlichen Dank an Herbert, Danny und Gerhard!

Autoren: Annette Schukow und Herbert Seitz