Anspruchsvolles Skilaufen in der französischen Schweiz

Anspruchsvolles Skilaufen in der französischen Schweiz

Acht Skifahrer brachen mit hohen Erwartungen mit dem Gemeinschaftsbus zum größten Schweizer Skigebiet der 4 Täler um Verbier und Veysonnaz im Wallis unweit des Genfer Sees auf. Die Skipisten dort sind anspruchsvoll und variantenreich umgeben von grandioser Bergwelt.

Schon nach der Ankunft herrschte große Freude über die wunderschöne Wohnung mit herrlichem Blick auf das Rhonetal und die schöne Stadt Sion.

Am ersten Tag begrüßte uns die Sonne und die Gruppe nahm sich deshalb als Ziel den höchsten Berg des Gebietes, den Mont Fort mit seinen 3300 m vor. Besonders eindrucksvoll dann der Blick vom Mont Fort auf die Viertausender der Mont Blanc-Gruppe im Westen, den Gipfeln und Gletschern des Grand Combin im Süden und bis zum Matterhorn im Osten. Die Abfahrt über eine steile, ungespurte und lange Buckelpiste flößte uns zunächst Respekt ein, ließ sich aber wegen des guten, lockeren Schnees gut meistern.

Am nächsten Tag bescherte uns Neuschnee wunderbare Bedingungen für die Pisten von Veysonnaz und Nendaz. Am sonnenreichsten Tag erkundeten wir die Hänge um den Hauptort Verbier und stärkten uns in uriger Hütte, umgeben vom wunderbaren, hochalpinen Bergpanorama.

Die Abende der Gruppe waren ausgefüllt mit Kochen u.a. der Schweizer Käsespezialitäten wie Fondue und Raclette, Weinprobe der schweizer und italienischen Weine, Fachsimpeln übers Skifahren und anderer Themen. Das obligatorische Abschlussessen im Restaurant durfte dann nicht fehlen.

Am letzten Tag konnten wir neben den Abfahrten die Snowboarder und Skicrosser bestaunen, die hier ihr Weltcup-Finale mit Siegerehrungen austrugen.
In der schönen Nachmittagssonne ließen wir auf der Hütte bei einem Glas Fendant die tolle Woche nochmals Revue passieren.

Ingrid Hentschel