Ski Abteilung

Ski Rückblick

Anspruchsvolles Skilaufen in der französischen Schweiz

Anspruchsvolles Skilaufen in der französischen Schweiz

Acht Skifahrer brachen mit hohen Erwartungen mit dem Gemeinschaftsbus zum größten Schweizer Skigebiet der 4 Täler um Verbier und Veysonnaz im Wallis unweit des Genfer Sees auf. Die Skipisten dort sind anspruchsvoll und variantenreich umgeben von grandioser Bergwelt.

Schon nach der Ankunft herrschte große Freude über die wunderschöne Wohnung mit herrlichem Blick auf das Rhonetal und die schöne Stadt Sion.

Am ersten Tag begrüßte uns die Sonne und die Gruppe nahm sich deshalb als Ziel den höchsten Berg des Gebietes, den Mont Fort mit seinen 3300 m vor. Besonders eindrucksvoll dann der Blick vom Mont Fort auf die Viertausender der Mont Blanc-Gruppe im Westen, den Gipfeln und Gletschern des Grand Combin im Süden und bis zum Matterhorn im Osten. Die Abfahrt über eine steile, ungespurte und lange Buckelpiste flößte uns zunächst Respekt ein, ließ sich aber wegen des guten, lockeren Schnees gut meistern.

Am nächsten Tag bescherte uns Neuschnee wunderbare Bedingungen für die Pisten von Veysonnaz und Nendaz. Am sonnenreichsten Tag erkundeten wir die Hänge um den Hauptort Verbier und stärkten uns in uriger Hütte, umgeben vom wunderbaren, hochalpinen Bergpanorama.

Die Abende der Gruppe waren ausgefüllt mit Kochen u.a. der Schweizer Käsespezialitäten wie Fondue und Raclette, Weinprobe der schweizer und italienischen Weine, Fachsimpeln übers Skifahren und anderer Themen. Das obligatorische Abschlussessen im Restaurant durfte dann nicht fehlen.

Am letzten Tag konnten wir neben den Abfahrten die Snowboarder und Skicrosser bestaunen, die hier ihr Weltcup-Finale mit Siegerehrungen austrugen.
In der schönen Nachmittagssonne ließen wir auf der Hütte bei einem Glas Fendant die tolle Woche nochmals Revue passieren.

Ingrid Hentschel

2020 Skivereinsmeisterschaft in Wiesen

Skivereinsmeisterschaft in Wiesen (14.02. - 16.02.2020)

Traditionsgemäß fuhren die Skifahrer unserer Sektion im Februar wieder nach Wiesen (Südtirol), um Skitouren zu unternehmen, auf den Pisten Ski zu laufen und die Vereinsmeisterschaft alpin durchzuführen.

Am Freitag startete der Bus mit 52 erwartungsfrohen Teilnehmern. Die etwas zähe Fahrt konnte die gute Stimmung im Bus nicht beeinträchtigen. Im Gasthof Graushof in Afens angekommen, bezog man nach kurzem geselligen Beisammensein die Quartiere.

Um das vorhergesagte schöne Wetter zu nutzen, brach man am Samstag bereits um 08:15 Uhr zum Skigebiet Ratschings auf. Dort wurde am Vormittag auch die Vereinsmeisterschaft alpin als Riesentorlauf in zwei Durchgängen abgehalten. Es starteten  2 Jungen, 5 Damen und 17 Herren. Nach dem Rennen und einer zünftigen Brotzeit konnten alle  bei strahlender Sonne die sehr guten Pistenbedingungen nutzen und die beeindruckenen Panoramablicke auf sich wirken lassen.

Zurück im Quartier, erwarteten besonders die Rennläufer mit Spannung die Ergebnisse des Wettbewerbs und die Siegerehrung mit Pokalen, Medaillen und Urkunden. Es siegte bei den Damen Tanja Staudinger vor Katja Staudinger und Maria Hocker. Schnellster der Herren war Stefan Link, zweiter Alexander Frank und dritter wurde Christian Link. Bei den Jungen war Ludwig Goetz der Schnellste vor Tim Schreyer.  Die Jüngste Teilnehmerin Marie überreichte die Medaillen und Urkunden.

Am Sonntag wurde das Skigebiet am Roßkopf in Angriff genommen. Dort gab es nicht so viele, aber dafür steilere Pisten und als zusätzliche Attraktion eine 9,5 km lange Rodelbahn. Viele nahmen  diese Gelegenheit begeistert wahr.

Sechs Skitourengeher stiegen zusammen mit fünf Südtiroler Bergfreunden zum Rötekopf im Jaufental auf  und genossen den wunderbaren Pulverschnee.

Zwei Tage konnten wir uns bei herrlichen Bedingungen austoben, um dann am Sonntag wieder pünktlich um 16:00 Uhr die Heimfahrt anzutreten. Dabei konnte man im Bus mit Blicken auf die strahlend weiße, besonders stimmungsvoll beleuchtete Bergwelt genüsslich die Erinnerung an die perfekten Skitage an sich vorbeiziehen lassen.                          

Ingrid Hentschel

Skiwochenende Vorderglemm

Skiwochenende Vorderglemm (24.01. - 26.01.2020)

Am Freitag Nachmittag starteten 75 Skifahrer in das erstes Skiwochenende der Saison nach Saalbach-Hinterglemm. In zwei Bussen fuhren die Schneehungrigen zum Jugendgästehaus Salitererhof in Vorderglemm. Das weitläufige Skigebiet Saalbach - Hinterglemm zusammen  mit Leogang wurde in dieser Saison noch um die Pisten von Zell am See erweitert.

Die Schneelage war ausreichend, die Pisten bestens präpariert. So konnten sich besonders auch die Jugendlichen auf viele Abfahrtskilometer freuen. Da das Quartier unmittelbar an einer Skibushaltestelle liegt, konnte jeder seine Abfahrts- und Rückkunftzeit selbst bestimmen. Aber fast alle starteten an beiden Tage schon gegen 08:30 Uhr. Entgegen der Wettervorhersage konnte man sich durchaus auch bei Sonnenschein und nur manchmal bei diffusem Licht die Hänge hinabstürzen. Einige Spezialisten fanden sogar neben den Pisten ein paar Stellen mit lockerem Schnee.

Auch für die 11 Skitourengeher boten beide Tage geeignete Bedingungen für die jeweils ca. 1000 Hm Aufstieg vom Glemmer Tal aus.

In der Unterkunft herrschte fröhliche Stimmung, zu der besonders die jungen Leute beigetragen haben. In Erinnerung an das 50jährige Bestehen der Skiabteilung wurde am Samstag Abend vor dem Haus bei Fackel- und Kerzenschein Glühwein und
Kinderpunsch ausgeschenkt. In romantischer Atmosphäre plauderte man und erinnerte sich auch an frühere Unternehmungen. Durch die neue Skipasstechnik wissen die besonders Eifrigen, wer die meisten Pistenkilometer geschafft hatte So musste mancher am Sonntag noch einiges nachholen.

Nach zwei erfüllten Tagen traten die Skifahrer die Rückreise mit den Bussen an und ließen das Erlebte noch mal an sich vorüberziehen.           

Ingrid Hentschel

Auf olympischen Skipisten im Piemont

Skifahren im Grenzgebiet Italien / Frankreich

Sieben Skifahrer unserer Sektion suchten sich in dieser Saison die Pisten von Sestriere bis Montgenevre auf der sogenannten Via Lattea (Milchstraße) aus, auch weil  einer der Teilnehmer das Gebiet westlich von Turin als  Mountainbiker gut kannte.  Die Anreise mit dem Kleinbus der Sektion Noris, den unser Gastmitglied Dieter organisiert hatte, verlief  ab dem San Bernardino Pass im Regen. So konnte die schöne Gegend, besonders das Val di Susa, nicht bewundert werden. Dafür hatten die Skifahrer am nächsten Tag wunderbaren Neuschnee und kosteten diesen voll aus. Von Sestriere bis Pragelato wurden zwischen dem höchsten Punkt 2700 m und 2035 m im Ort steile Abfahrten und weite Carvingstrecken befahren.
Von dem Bergdorf Champlas Seguin, wo die fünf Männner und zwei Frauen eine komfortable Wohnung gemietet hatten, gelangte man nach kurzer Gehzeit zum Ortsrand und von dort auf einer Skiroute zur Mittelstation Pariol direkt neben der Olympia-Bobbahn.

Nach erneutem Schneefall und Wind beschränkten sich die Skiabfahrten jedoch auf zwei Olympiastrecken von 2006 in San Sicario. Daneben konnte man auch über teils unberührte Tiefschneehänge ins Tal schwingen.

"Skifahren ohne Grenzen“ heißt es in der Werbung des Skigebietes - und so wechselte die Gruppe am Mittwoch nach Montgenevre in Frankreich. Hier erschlossen sich den Skifahrern weite Hänge und steile Abfahrten bei inzwischen frühlingshaften Temperaturen. Am letzten Tag konnten auch die bis dahin teilweise geschlossenen Lifte in Sauze D’Oulx genutzt werden. Das abwechslungsreiche Gelände brachte allen viel Spaß. Den sehr weichen Schnee in tieferen Lagen nahm man gerne in Kauf, bescherte die warme Sonne doch eine sehr angenehme Mittagsrast vor der Hütte.

Nachdem die Woche über in der Wohnung zusammen gekocht wurde, gönnten sich die Freunde am letzten Abend in einer alten Trattoria mit gemauertem Gewölbe ein Essen mit regionalen Spezi-alitäten. Ein gelungener Schlusspunkt der schönen Skiwoche in den Piemonteser Bergen.
Die Heimfahrt entlang der  Südalpen brachte dann doch noch die besten Aussichten auf MonteRosa, Mischabelgruppe und Berninagruppe.

Text: Ingrid Hentschel

 

Skivereinsmeisterschaft-alpin

Skirennläufer und Tourengeher in Südtirol

56 Skifahrer des DAV Altdorf verbrachten zwei wunderschöne Skitage mit gutem Schnee und herrlichem Sonnenschein bei den Südtiroler Freunden im Pfitschtal.

Am Samstagmorgen starteten 33 Rennläufer zwischen 10 und  78 Jahren an der Kalcheralm zum Riesenslalom in zwei Durchgängen.

In der Herrenkonkurrenz siegte Stefan Link vor seinem Bruder Christian und Jochen Frank.
Die schnellste Dame war diesmal Birgit Weißenberger gefolgt von Katja Staudinger und Lea Hiller.
Bei den Senioren war Siegfried Treff Erster, Helmut Schmidt gleich dahinter.
Ludwig Goetz war jüngster Teilnehmer und schneller als der 2 Jahre ältere Hugo Fischer.
Auch 2 Snowboarder durchrasten die Stangen, Matthis Krondorf und Lisa Wurm.

In dieser Saison  konnten auch in der Kombination aus Langlauf (ausgetragen am 15. Jan. in Oberrieden) und Riesenslalom die Vereinsmeister ermittelt werden.
Die Pokale nahmen Monika Kürschner und Alexander Frank in Empfang, einzige Teilnehmer beider Disziplinen.   

Nach dem Rennen und am Sonntag genossen die Skifahrer die sehr guten Pistenbedingungen im Skigebiet Ratschings ausgiebig.  

Teilweise unberührten Pulverschnee fanden die Tourengeher vor.

Am Samstag stiegen 12 Skifahrer zum  2354 m hohen Bodnerjoch. Von dort bot die Abfahrt Pulverschnee bis hin zum Waldweg. Armin Geyr, Vorstand des Alpenvereins Wiesen und Gabi Hofer aus Afens führten am Sonntag die Tourengeher in ein etwas verstecktes Seitental zwischen Jaufenspitz und Hochplattspitz. Nach ausgiebiger Rast wurde die Abfahrt in Angriff genommen. Von den 650 Höhenmetern waren drei Viertel wunderschöne Tiefschneehänge, erst zum Schluss musste noch eine interessante Waldabfahrt bewältigt werden.

Für alle Skifahrer waren zwei tolle, erlebnisreiche Tage viel zu schnell zu Ende.

Skilanglaufmeisterschaft

Vereinsmeisterschaft Skilanglauf

Bei richtig winterlichen Bedingungen trafen sich Langläufer unserer Sektion und Gäste beim Aussiedlerhof Volz zum Wettkampf. Wegen des Schneefalls in der Nacht mussten Jürgen und Helmut noch zweimal mit dem Spurschlitten über die Runde, um eine gute Doppelspur zu schaffen. So starteten bei sehr guten Bedingungen in einem "Massenstart" kurz nach 10:00 Uhr 15 Herren, darunter 2 Gastläufer. Sie mussten die 5-km-Loipe 2 x  durchlaufen.

Zwei Minuten später gingen die Damen, 3 DAV-Mitlieder und 2 Gäste,  auf die Strecke. Sie mussten nur 1 Runde bewältigen.

Die Zeitnahme lag wieder in den bewährten Händen von Erich Frank.

Als Erste überquerte Yvonne Helin nach 24 Min. 39 Sek. die Ziellinie, gefolgt von Lydia Friedrich mit einer Zeit von  29.17. Da diese beiden Damen jedoch keine Vereinsmitglieder sind, war Ingrid Hentschel mit 30.10 schnellste Frau vom DAV Altdorf. Monika Kürschner (34.17) und Susanne Kürschner (35.14) belegten die Plätze 2 und 3 .

Bei den Herren siegte Jan Kürschner in einer Zeit von 47 Min. und 25 Sek. vor Karlheinz Vestner (50.12) und Klaus Knipfer (50.42). Schnellster Senior war Werner Hafner in 52.22, gefolgt von Volker Güther in 58.59.

Trotz der Anstrengung gab es einige lustige und auch spöttische Kommentare der Teilnehmer untereinander und auch von den Zuschauern, die Stimmung war bestens.

Nachdem  auch der letzte Teilnehmer im Ziel war,  überreichte der DAV-Vorsitzende Uli Reichert an die Schnellsten Pokale und Medaillen und bedankte sich bei dem Loipenspurteam und den Organisatoren für die Vorbereitung und Durchführung der Meisterschaft.

Subscribe to Ski Abteilung