Radgruppe 60+ auf Tour

Radgruppe 60+ auf Tour (10.06. - 14.06.2018)

Radfahren, Natur, Kultur und Genuss, das zeichnet den rund 330 km langen Kocher-Jagst-Radweg aus. Und genau das wollten die Radler 60+ der DAV Sektion Altdorf auf ihrer 5-Tagestour erleben. Vorbereitet hatte die Tour Ivan Tabor, geführt wurde sie von Bernhard Thoma und Manfred Hajek.

Mit dem Tages Ticket Plus fuhren eine Frau und zwölf Männer von Altdorf mit der Bahn nach Schnelldorf an der Grenze zu Baden Württemberg. Von dort ging es dann mit dem Rad nach Crailsheim, wo man auf den Kocher-Jagst-Radweg traf. Bei Sonnenschein ging es der Jagst entlang durch Ellwangen (Mittagspause), Lauchheim hoch auf die Schwäbische Alb zur Kapfenburg (wohl dem, der ein Pedelec hatte). Nach einigen Kilometern auf der Höhe führte der Radweg wieder hinunter, am Kocherursprung vorbei, nach Aalen. Die erste Etappe mit 74 km war geschafft. Am Hotel wurden die Radler vom vierzehnten Teilnehmer mit dem Begleitbus und dem Gepäck erwartet.

Ab dem nächsten Tag wechselten die Fahrer des Begleitbusses halbtägig. Bei Sonne und Wolken ging es auf gut ausgebauten Radwegen durch das romantische Kochertal, vorbei an Schlössern und Burgen, nach Gaildorf (Mittagspause) und weiter nach Schwäbisch Hall. Die Etappe war mit 67 km etwas kürzer als die vom Vortag. Bei einem Abendspaziergang durch die historische Altstadt konnte man an der großen Freitreppe von St. Michael den Proben vom Musical „Saturday Night Fever“ zuschauen, das am 30. Juni bei den Freilichtspielen Premiere hatte.

Am dritten Tag war es stark bewölkt. Im Angesicht der 185m hohen Kochertalbrücke, der größten Stahlbetonbrücke Europas, gab es fast zeitgleich mit einem Kettenriss und einem Platten die einzigen Pannen auf der Tour, Beides konnte schnell und fachgerecht repariert werden und weiter ging es nach Künzelsau, der Heimat unseres Astronauten Alexander Gerst. Nach der Mittagspause in Ernsbach fing es dann das Regnen an. In Regenbekleidung ging es weiter nach Bad Friedrichshall, wo der Kocher in den Neckar mündet. Nach 84 km erreichte man das Tagesziel, die ehemalige Kaiserpfalz Bad Wimpfen.

Starke Bewölkung und Temperaturen um die 15 Grad begleiteten die Radler am vierten Tag. Die Route führte nun an der Jagst flussaufwärts über Möckmühl nach Jagsthausen, wo man die Mittagspause einlegte und die Götzenburg besichtigte. Hier finden z. Z. die Burgfestspiele mit dem Götz von Berlichingen von Johann Wolfgang von Goethe statt. Weiter ging es vorbei am Kloster Schöntal nach Dörzbach. Im Heuhotel, aber nicht im Heu, sondern in ganz normalen Betten, erholten sich die Radler von den 67 Tageskilometern.

Die letzte Etappe war nicht unbedingt was für Genießer. Bei kühlen Temperaturen ging es zwar weiter durch das schöne Jagsttal, vorbei an Schloss Langenburg, dann aber bergauf und  bergab nach Kirchberg, der Perle des oberen Jagsttales. Nach der Mittagspause führte der Radweg weiter bergauf und bergab nach Satteldorf und weiter zum Startpunkt der Tour nach Schnelldorf. Es waren noch mal 70 km bei 650 Hm. Der Kreis hatte sich geschlossen, 362 Kilometer wurden unfallfrei gefahren. Vor der Heimfahrt mit der Bahn wurde bei Kaffee und Kuchen resümiert, dass der Kocher-Jagst-Radweg mit seinen landschaftlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten ein schönes Erlebnis war, das bei den 14 Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben wird.